Ginkgo Mariken

Ginkgo Museum

Foto © Gardenpicture.com

Ginkgo Mariken
Die Geschichte des Ginkgo Mariken ist spannend:
Im Jahr 1996 entdeckte der Baumschulbesitzer Piet Vergeldt im Stadtpark von Nijmegen/NL ( Niederländische ,,Hauptstadt der Wanderer" ) auf einem dort wachsenden mächtigen Ginkgo biloba einen ,,Hexenbesen", ein Zweiggewirr, das wahrscheinlich durch pilzliche Erreger entstanden war. Er schnitt einige Äste davon ab und veredelte diese auf entsprechende Veredelungsunterlagen. Diese Äste entwickelten sich zu einer kompakten, kugeligen Form, aus der die Sorte ,,Mariken" entstand.
,,Mariken" ist speziell in kleineren Gärten ein Blickfang. Das kleine Bäumchen mit der Kugelkrone passt recht gut an besonders zu betonende Punkte in Ihrem Garten - ebenso auf Sommerblumenbeete oder zwischen Rosen. Auch im Stein- oder Vorgarten, sowie in einem Pflanzkübel auf der Terrasse macht der ,,Mariken" einen besonderen Eindruck.

>zurück zu Zuchtformen Ginkgo

 

----------------------

Der Name bezieht sich auf eine am Fundort (Nieumegen/NL ) bekannte historische Statue, „Mariken van Nieumegen“.

© GinkgoMuseum.de